Transkriptions-, Codier- und Editionsrichtlinien

Im Folgenden werden die Strategien und Regeln zusammengefasst, die das Editionsteam bei der editorischen Arbeit an den Notizbüchern Peter Handkes zur Anwendung gebracht hat.

Transkription

Die Edition bietet die Wahl zwischen der diplomatischen Umschrift (Option "Transkription" in der Einzelnotizbuch-Ansicht) und der Lesefassung. Beiden liegt dieselbe Transkription zugrunde, die im ersten Schritt in Transkribus erstellt wurde (vgl. Projektinformation).

Transkribiert wurden sämtliche textuellen Elemente der Notizbücher. Das umfasst neben dem fortlaufenden handschriftlichen Text von Peter Handkes eigener Hand oder von fremder Hand auch alle Eintragungen auf den Außenseiten des Notizbuchs sowie auf dem vorderen und hinteren Vorsatz, alle Beschriftungen von Zeichnungen und den in den Beilagen enthaltenen Text (z.B. eingelegte Zeitungsartikel). Nicht transkribiert wurden vorgefertigte Aufdrucke auf den Notizbüchern.

Manche Eigenschaften der Handschrift Peter Handkes machen den Befund am Textkörper stark von der individuellen Wahrnehmung der* Editor*in abhängig; das betrifft insbesondere die Unterscheidung von Groß- und Kleinschreibung und Abstände. Folgende Vereinheitlichungen wurden daher im Editionsteam festgelegt, die sowohl in der diplomatischen Umschrift als auch in der Lesefassung umgesetzt sind:

  • In numerischen Daten wurden keine Leerschritte gesetzt (17.3.1976).
  • In allen "von-bis"-Kontexten (z.B. von Datum bis Datum) wurden zwischen Zahlen keine Leerzeichen rund um den Halbgeviertstrich gesetzt, jedoch zwischen Wörtern (z.B. "5.3.-7.8.1978", aber "Mai - August 1978").
  • Scheinbare Leerschritte vor Beistrichen, vor Punkten, etc. wurden der korrekten Zeichensetzung der Schreibsprache entsprechend getilgt oder wiedergegeben; das bedeutet z.B., dass Auslassungspunkte in einer deutschen Notiz als “...” transkribiert werden, in einem französischen Zitat aber als “. . .”.
  • Rund um Vers-Trennstriche (/) wurden immer vorne und hinten Leerschritte gesetzt.
  • Das Uhrzeit-h wurde hochgestellt. Wenn noch eine Minutenangabe folgt, wurde dazwischen ein Leerzeichen gesetzt (12h 30).
  • Versalien wurden als Großbuchstaben transkribiert.
  • Unterstreichungen wurden auf Wort- bzw. auf Wortteil-Ebene abgebildet, nicht auf Zeichenebene. Wenn unterstrichener Text innerhalb von Satzzeichen steht (z.B. in Klammern, unter Anführungszeichen oder vor einem Punkt), werden die Satzzeichen nicht mit unterstrichen. Ausgenommen sind Fälle, in denen Unterstreichungen über Satzzeichen hinausgehen; in dem Fall werden die Satzzeichen innerhalb der Unterstreichung und die rahmenden Satzzeichen mit unterstrichen. Weitere Details zu Arten von Unterstreichungen und Hervorhebungen s.u.

Für die Lesefassung wurden folgende Eingriffe in die Textgestalt unternommen, um den Lesefluss zu erleichtern:

  • Gewöhnliche Abkürzungen wurden nicht als solche gekennzeichnet und aufgelöst (“z.B.” wird als “zum Beispiel” wiedergegeben, “u.” als “und”, etc.).
  • Hinzufügungen, Streichungen und Sofortkorrekturen durch den Autor wurden stillschweigend umgesetzt, um den Lesefluss zu erleichtern.
  • Offensichtlich fehlerhafte Schreibungen (z.B. Groß-/Kleinschreibung, Flüchtigkeitsfehler, grammatikalische Fehler, alte Rechtschreibung, fehlende oder überflüssige Satzzeichen, etc.) wurden durch editorische Eingriffe stillschweigend behoben.
  • Hervorhebungen und Markierungen von Gesamtnotizen (Anstreichungen usw.) werden nicht dargestellt.
  • Hervorhebungen (Unterstreichung, Umrahmung, Anzeichnung) werden nicht unterschieden, sondern sämtlich als einfache Unterstreichung dargestellt.
  • Die einzelnen Notizen werden mit Abständen voneinander abgehoben.
  • Datumseinträge werden abgesetzt dargestellt.
  • Eingetragene Paginierungen werden nicht angezeigt.

Für die diplomatische Umschrift (Reiter "Transkription") gelten folgende Regeln:

  • Der Text wurde zeichengetreu transkribiert; fehlerhafte Schreibungen (z.B. Groß-/Kleinschreibung, Flüchtigkeitsfehler, grammatikalische Fehler, alte Rechtschreibung, fehlende oder überflüssige Satzzeichen, etc.) wurden dem Original entsprechend erhalten.
  • Idiosynkrasien (z.B. fallweise Kleinschreibungen am Satzbeginn, “andre” statt “andere”, eigentümliche Abteilungszeichen, etc.) wurden dem Original entsprechend erhalten.
  • Abkürzungen wurden in der Transkription erhalten, sie werden aber in Tooltips aufgelöst.
  • Eingetragene Paginierungen werden immer rechtsbündig und in einer eigenen Zeile dargestellt.
  • Die einzelnen Notizen nicht visuell voneinander abgehoben.

Weiters gilt für die Erfassung von textgestaltlichen Phänomenen:

  • Wenn ein Leerzeichen vergessen wurde und dann zwei zusammengeschriebene Wörter mit einem Strich getrennt sind, wird das mit einem <add> rund um das Leerzeichen in der Codierung abgebildet: "so|phantastisch" wird transkribiert als "so<add></add>phantastisch".
  • Im Fall von Ersetzungen werden zwischen gestrichenem und ergänztem Text keine Leerschritte gesetzt.
  • Das Silbentrennungszeichen bzw. Abteilungszeichen "angled dash" ¬ wurde im Transkriptionsprozess verwendet bei am Zeilenende oder bei rund um Zeichnungen abgeteilten Worten und in der Codierung abgebildet als <lb @break="no">. Ist zufällig ein Abteilungszeichen gleichzeitig ein Bindestrich, wurden beide Zeichen gesetzt: z.B.: der Ap¬//fel, aber: das Sich//Drehen
  • Durchstreichungen wurden mit <hi rend="strikethrough:true"> gekennzeichnet. Leerschritte wurden nur innerhalb von mehrere Wörter umfassenden Durchstreichungen mitgekennzeichnet, nicht aber rund um Durchstreichungen.
  • Innerhalb von Abkürzungen wurden keine Leerschritte gesetzt (z.B.; USA; S.F.). Dagegen wurden Leerschritte zwischen Abkürzungen, die nicht "zusammengehören", erhalten (u. tw.; u. z.B.).

Encoding

Jedes edierte Notizbuch wird in einer TEI XML Datei abgebildet. Diese enthält alle Metadaten, alle Informationen zu bzw. Verknüpfung mit den Bilddaten sowie den edierten Text.

Metadaten

coming soon

Bilddaten

coming soon

Edierter Text

Strukturelle und semantische Segmentierung

Der gesamte edierte Text eines Notizbuchs befindet sich im <text>-Element. Das Element <front> enthält das Cover sowie den vorderen Vorsatz des Notizbuchs. Das Element <body> enthält den fortlaufenden Notizen-Text. Das Element <back> enthält den hinteren Vorsatz des Notizbuchs sowie alle Beilagen.

Im Vorsatz (oder ggf. an anderen Orten im Text) werden eingetragene Titel mittels <title> gekennzeichnet. Alle notierten Adressen und Telefonnummern werden im <address>-Element abgebildet.

Beilagen werden im <item>-Element erfasst. Die Scans der äußeren Umschläge der Notizbücher werden als Teil des Texts behandelt, während die Fotografien der Falz und die Scans mit Farbkarten als Beilagen erfasst werden.

Seitenumbrüche werden mittels <pb> [page beginning] ausgedrückt. Zeilenumbrüche werden mittels <lb> [line beginning] ausgedrückt.

Eingetragene Seitenzahlen und Inventarnummern werden im Element <fw> [form work] erfasst. Mittels @type wird angegeben, um welche Art der Nummerierung es sich handelt. Diese Nummerierungen werden außerdem immer mit einem eigenen <lb>-Element versehen, auch dann, wenn sie mit anderem Text in einer Zeile stehen. Wenn es sich um eine Eintragung handelt, die nicht von Peter Handkes Hand stammt, wird ein @resp-Attribut vergeben, in dem das verantwortliche Archiv genannt wird.

Die Einteilung des Gesamttexts in Einzelnotizen erfolgt mittels <seg type="note">. Das <seg>-Element wird auch mit anderen @type-Attributen verwendet und etwa denn zum Einsatz gebracht, um einen Wechsel der Schreibrichtung auf einer Seite zu kennzeichnen.

Verlorener Text

  • Verlorener Text (Lücken) wird mittels <gap> gekennzeichnet. Ob der Textverlust durch schlechte Schreibung, Beschädigung, Streichung, Tilgung oder andere Gründe entstanden ist, ist dabei irrelevant. Wo möglich, wurde Grund der Lücke sowie das Ausmaß angegeben. Mittels dem @unit- und dem @quantity-Attribut wird, wenn möglich, die Menge der fehlenden Zeichen angegeben und mittels @reason-Attribut der Grund der Lücke erklärt (z.B. Verwischung durch Flüssigkeit: "faded").
  • Wenn möglich, wird der fehlende Text rekonstruiert und in einem <supplied>-Element ergänzt.
  • Unleserliche, aber vorhandene Buchstaben oder Textteile werden mit dem <unclear>-Element gekennzeichnet, wobei auch hier mittels @reason-Attribut der Grund der Unklarheit erklärt wird (z.B. "illegible" für unleserliche Schrift).

Tilgungen, Streichungen, Überschreibungen, Hinzufügungen und Ersetzungen

  • Das Element <del> wird semantisch eingesetzt und für alle Tilgungen verwendet.
  • Ist ein getilgter Text durchgestrichen, wird die Durchstreichung zusätzlich zur Tilgung codiert. Das geschieht mit dem Element <hi> [highlight], das mit einem @rend-Attribut versehen wird, welches die Art der Hervorhebung näher erläutert ("strikethrough:true"). <hi> wird auch für andere Arten von Hervorhebungen verwendet (s.u.).
  • Hinzufügungen werden mit <add> gekennzeichnet.
  • Bei Ersetzungen wird der getilgte Text mit <del>, der hinzugefügte mit <add> gekennzeichnet. Das gilt sowohl bei Tilgung durch Durchstreichung und Hinzufügung (dann wird die Durchstreichung zusätzlich mit dem <hi>-Element ausgezeichnet) als auch bei Überschreibung (wo das <hi>-Element nicht zum Einsatz kommt). Dabei wird <del> immer vor <add> positioniert (entstehungschronologisch), die physische Position des hinzugefügten Texts wird mittels @place-Attribut angegeben.

Hervorhebungen

Hervorhebungen können entweder Wörter oder Wortteile bzw. Satzteile oder Teile von Notizen betreffen, oder aber ganze Notizen. In ersterem Fall wird der betroffene Text mittels <hi> [highlight] als hervorgehoben ausgezeichnet und mit einem @rend-Attribut die Art der Hervorhebung spezifiziert. Folgende Werte werden dabei eingesetzt:

  • einfache Unterstreichung: "underlined:true"
  • mehrfache Unterstreichung: "underlined_multiple:true"
  • gewellte Unterstreichung: "underlined_wave:true"
  • runde Umrahmung (Einkreisung): "encircled:true"
  • komplette eckige Umrahmung (Einkastelung): "framed:true"
  • partielle eckige Umrahmung: "framed_partial:true"
  • Nachziehung: "traced:true"
  • Versalien: "allcaps:true"

Die Einteilung des Gesamttexts in Einzelnotizen erfolgt mittels <seg @type="note">. Diesen <seg>-Elementen wird ein weiteres @rend-Attribut hinzugefügt, um die Markierung der Gesamtnotiz anzuzeigen. Dafür werden folgende Werte verwendet:

  • einfache Abstreichung: "strikeoff:true"
  • mehrfache Abstreichung: "strikeoff_multiple:true"
  • einfache Abhakung: "tickoff:true" (wenn die Abhakung über dem Text liegt, erfolgt keine Positionsangabe. Wenn sie sich seitlich befindet, Positionsangabe: "_left""_right")
  • mehrfache Abhakung: "tickoff_multiple:true"
  • Durchstreichung mittels Linie: "strikethrough:true"
  • Durchstreichung mittels xxx: "crossthrough:true"
  • Durchstreichung mittels Überkritzelung: "cancelout:true"
  • Hochstellung: "superscript:true"
  • komplette eckige Umrahmung (Einkastelung): "framed:true"
  • partielle eckige Umrahmung: "framed_partial:true"
  • Markierung mittels einfacher Ecke: "cornermark:true" Positionsangabe: "_lowerleft""_upperright"
  • Markierung mittels einfachem Strich: "linemark:true" Positionsangabe: "_left""_right"
  • Markierung mittels mehrfachem Strich: "linemark_multiple:true" Positionsangabe: "_left""_right"
  • Markierung mittels Klammer: "bracketmark:true" Positionsangabe: "_left""_right"

Wenn eine Markierung mit einem anderen Schreibgerät angefertigt wurde als der markierte Text, wird die Farbe der Markierung ebenfalls im @rend-Attribut angegeben mit dem Wert "hiCol:...".

Einfügungen und Umstellungen

Textumstellungen erfolgen in Peter Handkes Notizbüchern üblicherweise als nachträgliche Einfügungen; bzw. handelt es sich dabei um Ergänzungen / Erweiterungen des Texts. Diese werden entweder durch ein Einfügesymbol, üblicherweise einfaches oder doppeltes "x", angezeigt oder durch Pfeile oder Linien. Pfeile und Linien werden auch für Beschriftungen bzw. Erklärungen von Zeichnungen verwendet. Diese Symbole werden mit dem Element <metamark> repräsentiert.

Bei Pfeilen und Linien wird ein <metamark>-Element an den Zielort der Einfügung gesetzt (also z.B. dorthin, wo sich die Pfeilspitze befindet). Um diesen Ort ansteuern zu können, wird für das Element eine @xml:id vergeben. Der einzufügende Text wird an der Stelle transkribiert, an der er sich befindet, und mittels <add> als Ergänzung gekennzeichnet. Durch ein @corresp-Attribut wird auf die @xml:id der <metamark> verwiesen, wodurch der Zielort der Einfügung angegeben werden kann.

Bei Einfügungen über ein Symbol wird das Symbol sowohl am Zielort der Einfügung als auch am Ort der Ergänzung dem Befund entsprechend transkribiert und an beiden Stellen als <metamark>x/<metamark> gekennzeichnet. Die bei der Ergänzung befindliche <metamark> wird in die als <add> markierte Ergänzung aufgenommen und verweist mittels @sameAs-Attribut auf die @xml:id der <metamark> am Zielort.

Bei Einfügungen und Ergänzungen an Ort und Stelle wird das <add>-Element verwendet und die Position mittels @place-Attribut angegeben.

Schriftwechsel

Die Position des Wechsels der Schrift wird im fortlaufenden Text mittels <handshift> angezeigt. In einem @rend-Attribut wird mittels dem Wert "color:..." die Schriftfarbe ab dem Schriftwechsel angegeben. Das gilt in allen Fällen, auch, wenn das neue Schreibgerät dieselbe Farbe hat wie das zuvor benutzte. Wenn die Schreiber*innenhand wechselt, wird das mittels @scribeRef ausgedrückt. Wechselt nicht die Hand, sondern nur das Schreibgerät, wird auf letzteres Attribut verzichtet.

Auflösung von Abkürzungen und Korrekturen durch die Editor*innen

Eingriffe in den Originaltext durch die Editor*innen, die in der Lesefassung umgesetzt werden, nicht jedoch in der diplomatischen Umschrift, werden mit dem <choice>-Element gekennzeichnet. Innerhalb dessen werden fehlerhafte Schreibungen mit <sic> und die Korrekturen mit <corr> abgebildet. Abkürzungen sind im <abbr>-Element enthalten und werden im <expan>-Element aufgelöst.

Stenographie wird mit <abbr @type="DEK"> gekennzeichnet.

Abbildungen

Zeichnungen und eingeklebte Materialien werden mit dem <figure>-Element angezeigt, das im edierten Text dort positioniert wird, wo die Zeichnung “beginnt”. Dieses Element enthält alle vom Autor selbst hinzugefügten Beschriftungen der Zeichnung in <label>-Elementen. Die Beschreibung der Zeichnung durch die Editor*innen oder andere Quellen wird in <figDesc> angegeben. Wenn sich im fortlaufenden Notizbuchtext eine Beschreibung der Zeichnung durch Handke selbst befindet, wird der entsprechende Abschnitt mit dem <seg>-Element gekennzeichnet und mit einer @xml:id versehen. Es wird dann innerhalb der die beschriebene Zeichnung repräsentierenden <figure> eine zusätzliche <figDesc> angelegt, die auf die @xml:id der die Beschreibung enthaltenden <seg> verweist.

Fremdsprachiger Text

Fremdsprachiger Text und dialektale Begriffe und Textteile werden mit dem <foreign>-Element gekennzeichnet, wobei immer im @xml:lang-Attribut die Sprache angegeben wird. Dafür wird der ISO-639 Standard herangezogen. Falls es im Text eine Übersetzung o.ä. gibt, bekommt der fremdsprachige Text eine @xml:id, mittels der die Übersetzung, die innerhalb eines <gloss>-Elements erfasst wird, via das @corresp-Attribut dazu in Beziehung gesetzt wird. Auch das <gloss>-Element bekommt immer ein @xml:lang-Attribut und kann mit dem @ana-Attribut näher spezifiziert werden (z.B. "translation", "literal_translation").

Datum und Uhrzeit

Daten werden mit dem <date>-Element gekennzeichnet. Ein Zeitpunkt wird mit dem @when-Attribut ausgedrückt, bei Periodenangaben wird die ganze Zeitspanne in <date> aufgenommen und mit @from und @to definiert. Werte werden als "yyyy-mm-dd" angegeben. Uhrzeitangaben werden nicht ausgezeichnet.

Konkrete Schreibdatierungen des Notizbuchs erhalten den <type="writing_date">, um sie von anderen erwähnten Daten zu unterscheiden.

Entitäten

Im Text genannte Entitäten der außertextlichen Wirklichkeit wie Orte, Werke, Personen und Körperschaften werden mit dem Element <rs> [referencing string] gekennzeichnet. Mittels @type wird ausgedrückt, um welche Art von Entität es sich handelt. Mittels @ref-Attribut wird auf den entsprechenden Indexeintrag verwiesen. Sowohl historische als auch literarische oder fiktionale Entitäten werden so kenntlich gemacht.

Stellenkommentar

Zu kommentierende Stellen werden mit dem <anchor>-Element gekennzeichnet. Durch die @xml:id dieses Elements kann der Kommentar der zu kommentierenden Stelle zugeordnet werden.

Fremdsprachige Textstellen werden mit dem <foreign>-Element gekennzeichnet (s.o.). Wenn sich im Notizbuchtext keine Übersetzung des fremdsprachigen Texts befindet (oder diese nicht korrekt oder unvollständig ist), wird die Übersetzung durch die Editor*innen als Stellenkommentar angeführt, der sich direkt auf die @xml:id des <foreign>-Elements bezieht.

Erklärungsbedürftige Worte oder Wendungen allgemeiner ("Salzburger Nockerl") oder für Handke spezifischer Art ("Form-Element"), werden mit dem <term>-Element gekennzeichnet. Die zugehörige Erläuterung der Editor*innen wird dann mittels @xml:id dem <term> zugeordnet.

Alle Stellenkommentare befinden sich gemeinsam in einer Sammeldatei, wo jeder Kommentar als <note> angeführt ist. Ein Kommentar kann dabei mehreren Textstellen (auch in mehreren Notizbüchern) zugeordnet sein.

Struktur der Indices

coming soon


Zitiervorschlag
Bürgermeister, Martina, Eigner, Johanna, Hannesschläger, Vanessa und Steindl, Christoph: Editionsrichtlinien. In: Peter Handke Notizbücher. Digitale Edition, hrsg. vom Deutschen Literaturarchiv Marbach und der Österreichischen Nationalbibliothek. Wien: Release 22.03.2022. URL: https://edition.onb.ac.at/fedora/objects/o:hnb.red-editionguidelines/methods/sdef:TEI/get. Online abgerufen: 17.05.2022.