vielleicht stimmt sie nicht – aber
erzähl mir eine Geschichte von
mir! (Ich brauche eine Version von mir)

Das tägliche, ewige ärgerliche
Vergessen, schon 1 Moment nach
dem Wahrnehmen)

Ich sagte einen dummen
Satz und dachte danach, jetzt
hätte ich wirklich verdient,
dafür morgen mit dem Flugzeug
abzustürzen

VerstarreVerzweiflung: die
Notwendigkeit, etwas " geschehen
zu lassen"; die Unmöglichkeit,
es starr auszuhalten (wenigstens
etwas oder sich selber fallen lassen
wollen)

Frau G. Greinert, Hildegard
spricht manchmal vor
ihrem Mann Greinert, Walter
wie ein Schüler,
der vor dem Lehrer einen Merk-
stoff aufsagt, auch wenn sie
dabei zu einem dritten redet
(Sie spricht nicht von Anfang
an schülerhaft, sondern beginnt
erst, wenn sie sich verhaspelt
hat, gleichsam einen Text auf-
63
vielleicht stimmt sie nicht – aber erzähl mir eine Geschichte von mir! (Ich brauche eine Version von mir)​
Das tägliche, ewige ärgerliche Vergessen, schon 1 Moment nach dem Wahrnehmen​
Ich sagte einen dummen Satz und dachte danach, jetzt hätte ich wirklich verdient, dafür morgen mit dem Flugzeug abzustürzen​
Verzweiflung: die Notwendigkeit, etwas " geschehen zu lassen"; die Unmöglichkeit, es starr auszuhalten (wenigstens etwas oder sich selber fallen lassen wollen)​
Frau G. Greinert, Hildegard
spricht manchmal vor ihrem Mann Greinert, Walter
wie ein Schüler, der vor dem Lehrer einen Merkstoff aufsagt, auch wenn sie dabei zu einem dritten redet (Sie spricht nicht von Anfang an schülerhaft, sondern beginnt erst, wenn sie sich verhaspelt hat, gleichsam einen Text auf

Kein Stellenkommentar auf der aktuellen Seite vorhanden.


vielleicht stimmt sie nicht – aber
erzähl mir eine Geschichte von
mir! (Ich brauche eine Version von mir)

Das tägliche, ewige ärgerliche
Vergessen, schon 1 Moment nach
dem Wahrnehmen)

Ich sagte einen dummen
Satz und dachte danach, jetzt
hätte ich wirklich verdient,
dafür morgen mit dem Flugzeug
abzustürzen

VerstarreVerzweiflung: die
Notwendigkeit, etwas " geschehen
zu lassen"; die Unmöglichkeit,
es starr auszuhalten (wenigstens
etwas oder sich selber fallen lassen
wollen)

Frau G. Greinert, Hildegard
spricht manchmal vor
ihrem Mann Greinert, Walter
wie ein Schüler,
der vor dem Lehrer einen Merk-
stoff aufsagt, auch wenn sie
dabei zu einem dritten redet
(Sie spricht nicht von Anfang
an schülerhaft, sondern beginnt
erst, wenn sie sich verhaspelt
hat, gleichsam einen Text auf-
63
vielleicht stimmt sie nicht – aber erzähl mir eine Geschichte von mir! (Ich brauche eine Version von mir)​
Das tägliche, ewige ärgerliche Vergessen, schon 1 Moment nach dem Wahrnehmen​
Ich sagte einen dummen Satz und dachte danach, jetzt hätte ich wirklich verdient, dafür morgen mit dem Flugzeug abzustürzen​
Verzweiflung: die Notwendigkeit, etwas " geschehen zu lassen"; die Unmöglichkeit, es starr auszuhalten (wenigstens etwas oder sich selber fallen lassen wollen)​
Frau G. Greinert, Hildegard
spricht manchmal vor ihrem Mann Greinert, Walter
wie ein Schüler, der vor dem Lehrer einen Merkstoff aufsagt, auch wenn sie dabei zu einem dritten redet (Sie spricht nicht von Anfang an schülerhaft, sondern beginnt erst, wenn sie sich verhaspelt hat, gleichsam einen Text auf

Kein Stellenkommentar auf der aktuellen Seite vorhanden.

Zitiervorschlag

Handke, Peter: Notizbuch 08.05.1976-13.06.1976 (NB 005). Hg. von Anna Estermann und Katharina Pektor. In: Ders.: Notizbücher. Digitale Edition. Hg. von Ulrich von Bülow, Bernhard Fetz und Katharina Pektor. Deutsches Literaturarchiv Marbach und Österreichische Nationalbibliothek, Wien: Release 29.02.2024. Seite 67. URL: https://edition.onb.ac.at/fedora/objects/o:hnb.nb.197605-197606/methods/sdef:TEI/get?mode=p_67. Online abgerufen: 21.04.2024.

Lizenzhinweis

Distributed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 International License (CC BY-NC-ND 4.0)

Weitere Informationen entnehmen Sie den Lizenzangaben.

Links