Auf den Schweinewiesen standen
immer schlechte Obstbäume

"Ich habe viel Gutes von Ihnen
gehört" ‒ was für ein wahn-
witziger Satz!

Ich möchte keine schnellen Be-
wegungen machen, um den
Kr müden Kranken neben mir
nicht zum ? Schwitzen zu bringen

"... er schweift umher, er ist der un-
ruhigste und der glücklichste aller
Sterblichen. Er wandelt durch die
Gärten; sie sind ihm zu enge; er
eilt auf das Feld, und es wird ihm
zu weit."❬1❭

"In Eduards Eduard
Gesinnungen, wie in
seinen Handlungen, ist kein Maß
mehr. Das Bewußtsein zu lieben
und geliebt zu werden treibt ihn
ins Unendliche."❬2❭

"... und je mehr sie ihr eigenes Herz
gewahr worden, desto tiefer blickt
sie in das Herz des Mädchens."❬3❭

"... er suchte sich durch eine Art von
Humor zu helfen, der aber, weil
er ohne Liebe war, auch der
106
Auf den Schweinewiesen standen immer schlechte Obstbäume​
"Ich habe viel Gutes von Ihnen gehört" ‒ was für ein wahnwitziger Satz!​
Ich möchte keine schnellen Bewegungen machen, um den müden Kranken neben mir nicht zumSchwitzen zu bringen​
"... er schweift umher, er ist der unruhigste und der glücklichste aller Sterblichen. Er wandelt durch die Gärten; sie sind ihm zu enge; er eilt auf das Feld, und es wird ihm zu weit."❬1❭
"In Eduards Eduard
Gesinnungen, wie in seinen Handlungen, ist kein Maß mehr. Das Bewußtsein zu lieben und geliebt zu werden treibt ihn ins Unendliche."❬2❭
"... und je mehr sie ihr eigenes Herz gewahr worden, desto tiefer blickt sie in das Herz des Mädchens."❬3❭
"... er suchte sich durch eine Art von Humor zu helfen, der aber, weil er ohne Liebe war, auch der ​
❬3❭Goethe: Die Wahlverwandtschaften. Die Wahlverwandtschaften
1987, hier S. 371 LV. In der hier zitierten Ausgabe lautet die Stelle: "[...] und je mehr sie ihr eigen Herz gewahr worden, desto tiefer blickt sie in das Herz des Mädchens." (Goethe: Die Wahlverwandtschaften. Die Wahlverwandtschaften
1987, hier S. 371 LV)


Auf den Schweinewiesen standen
immer schlechte Obstbäume

"Ich habe viel Gutes von Ihnen
gehört" ‒ was für ein wahn-
witziger Satz!

Ich möchte keine schnellen Be-
wegungen machen, um den
Kr müden Kranken neben mir
nicht zum ? Schwitzen zu bringen

"... er schweift umher, er ist der un-
ruhigste und der glücklichste aller
Sterblichen. Er wandelt durch die
Gärten; sie sind ihm zu enge; er
eilt auf das Feld, und es wird ihm
zu weit."❬1❭

"In Eduards Eduard
Gesinnungen, wie in
seinen Handlungen, ist kein Maß
mehr. Das Bewußtsein zu lieben
und geliebt zu werden treibt ihn
ins Unendliche."❬2❭

"... und je mehr sie ihr eigenes Herz
gewahr worden, desto tiefer blickt
sie in das Herz des Mädchens."❬3❭

"... er suchte sich durch eine Art von
Humor zu helfen, der aber, weil
er ohne Liebe war, auch der
106
Auf den Schweinewiesen standen immer schlechte Obstbäume​
"Ich habe viel Gutes von Ihnen gehört" ‒ was für ein wahnwitziger Satz!​
Ich möchte keine schnellen Bewegungen machen, um den müden Kranken neben mir nicht zumSchwitzen zu bringen​
"... er schweift umher, er ist der unruhigste und der glücklichste aller Sterblichen. Er wandelt durch die Gärten; sie sind ihm zu enge; er eilt auf das Feld, und es wird ihm zu weit."❬1❭
"In Eduards Eduard
Gesinnungen, wie in seinen Handlungen, ist kein Maß mehr. Das Bewußtsein zu lieben und geliebt zu werden treibt ihn ins Unendliche."❬2❭
"... und je mehr sie ihr eigenes Herz gewahr worden, desto tiefer blickt sie in das Herz des Mädchens."❬3❭
"... er suchte sich durch eine Art von Humor zu helfen, der aber, weil er ohne Liebe war, auch der ​
❬3❭Goethe: Die Wahlverwandtschaften. Die Wahlverwandtschaften
1987, hier S. 371 LV. In der hier zitierten Ausgabe lautet die Stelle: "[...] und je mehr sie ihr eigen Herz gewahr worden, desto tiefer blickt sie in das Herz des Mädchens." (Goethe: Die Wahlverwandtschaften. Die Wahlverwandtschaften
1987, hier S. 371 LV)
Zitiervorschlag

Handke, Peter: Notizbuch 15.03.1976-16.04.1976 (NB 003). Hg. von Anna Estermann und Katharina Pektor. In: Ders.: Notizbücher. Digitale Edition. Hg. von Katharina Pektor, Ulrich von Bülow und Bernhard Fetz. Deutsches Literaturarchiv Marbach und Österreichische Nationalbibliothek, Wien: Release 14.06.2024. Seite 108. URL: https://edition.onb.ac.at/fedora/objects/o:hnb.nb.197603-197604/methods/sdef:TEI/get?mode=p_108. Online abgerufen: 18.06.2024.

Transkription und Übersetzung fremdsprachiger oder stenographierter Textstellen

Ioannis Fykias (Altgriechisch), Ana Grigalashvili (Georgisch), Angelika Kolesnikow (Russisch), Anna Montané Forasté (Spanisch), Helmut Moysich (Italienisch, Französisch), Martin Springinklee (Steno), Dominik Srienc (Slowenisch) und Dorothea Weber (Latein).

Lizenzhinweis

Distributed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 International License (CC BY-NC-ND 4.0)

Weitere Informationen entnehmen Sie den Lizenzangaben.

Links