... Ein Schweißtropfen sickerte
ihm aus dem Haar; er straffte sich,
wischte ihn ab , und lächelte dann,
wie über sich selber

Der Schauspieler Schauspieler
(am Fenster in
der Nacht) schaute die Frau
so lange an, bis sie ihn auch
anschaute. Plötzlich erzählte
sie: "Ich lag einmal im
Krankenhaus, und da sah ich,
wie eine sehr alte kranke
todtraurige Frau neben mir die bei
ihr stehende Krankenschwester
streichelte, aber nur ihren
Finger Daumennagel, "immer wieder
einen den Finger Daumennagel."? Das ist mir jetzt eingefallen."
Sie schauten einander immer
weiter an; das Gesicht der Frau
begann zu leuchten strahlen, obwohl
keine Miene sich veränderte, x
... Ein Schweißtropfen sickerte ihm aus dem Haar; er straffte sich, wischte ihn ab und lächelte dann, wie über sich selber​
Der Schauspieler Schauspieler
(am Fenster in der Nacht) schaute die Frau so lange an, bis sie ihn auch anschaute. Plötzlich erzählte sie: "Ich lag einmal im Krankenhaus, und da sah ich, wie eine sehr alte kranke todtraurige Frau die bei ihr stehende Krankenschwester streichelte, aber nur ihren Daumennagel, immer wieder den Daumennagel."? Sie schauten einander immer weiter an; das Gesicht der Frau begann zu leuchten , obwohl keine Miene sich veränderte.Endlich sagte der Schauspieler: "Während wir einander anschauten, ‒ da merkte ich , wie Schwellen, die eine nach der andernxmeine Aufmerksamkeit für Sie bedrohten❬,❭ die Hindernisse meines ganzen bisherigen Lebens, und zugleich, nur indem ich Sie immer weiter anschaute, erlebte ich auch, wie diese Hindernisse eins nach dem anderngegenstandslos wurden und nur noch Sie übrig blieben Ich liebe Sie jetzt. Ich liebe Sie. "

Kein Stellenkommentar auf der aktuellen Seite vorhanden.


... Ein Schweißtropfen sickerte
ihm aus dem Haar; er straffte sich,
wischte ihn ab , und lächelte dann,
wie über sich selber

Der Schauspieler Schauspieler
(am Fenster in
der Nacht) schaute die Frau
so lange an, bis sie ihn auch
anschaute. Plötzlich erzählte
sie: "Ich lag einmal im
Krankenhaus, und da sah ich,
wie eine sehr alte kranke
todtraurige Frau neben mir die bei
ihr stehende Krankenschwester
streichelte, aber nur ihren
Finger Daumennagel, "immer wieder
einen den Finger Daumennagel."? Das ist mir jetzt eingefallen."
Sie schauten einander immer
weiter an; das Gesicht der Frau
begann zu leuchten strahlen, obwohl
keine Miene sich veränderte, x
... Ein Schweißtropfen sickerte ihm aus dem Haar; er straffte sich, wischte ihn ab und lächelte dann, wie über sich selber​
Der Schauspieler Schauspieler
(am Fenster in der Nacht) schaute die Frau so lange an, bis sie ihn auch anschaute. Plötzlich erzählte sie: "Ich lag einmal im Krankenhaus, und da sah ich, wie eine sehr alte kranke todtraurige Frau die bei ihr stehende Krankenschwester streichelte, aber nur ihren Daumennagel, immer wieder den Daumennagel."? Sie schauten einander immer weiter an; das Gesicht der Frau begann zu leuchten , obwohl keine Miene sich veränderte.Endlich sagte der Schauspieler: "Während wir einander anschauten, ‒ da merkte ich , wie Schwellen, die eine nach der andernxmeine Aufmerksamkeit für Sie bedrohten❬,❭ die Hindernisse meines ganzen bisherigen Lebens, und zugleich, nur indem ich Sie immer weiter anschaute, erlebte ich auch, wie diese Hindernisse eins nach dem anderngegenstandslos wurden und nur noch Sie übrig blieben Ich liebe Sie jetzt. Ich liebe Sie. "

Kein Stellenkommentar auf der aktuellen Seite vorhanden.

Zitiervorschlag

Handke, Peter: Notizbuch 15.03.1976-16.04.1976 (NB 003). Hg. von Anna Estermann und Katharina Pektor. In: Ders.: Notizbücher. Digitale Edition. Hg. von Katharina Pektor, Ulrich von Bülow und Bernhard Fetz. Deutsches Literaturarchiv Marbach und Österreichische Nationalbibliothek, Wien: Release 14.06.2024. Seite 171. URL: https://edition.onb.ac.at/fedora/objects/o:hnb.nb.197603-197604/methods/sdef:TEI/get?mode=p_171. Online abgerufen: 18.06.2024.

Transkription und Übersetzung fremdsprachiger oder stenographierter Textstellen

Ioannis Fykias (Altgriechisch), Ana Grigalashvili (Georgisch), Angelika Kolesnikow (Russisch), Anna Montané Forasté (Spanisch), Helmut Moysich (Italienisch, Französisch), Martin Springinklee (Steno), Dominik Srienc (Slowenisch) und Dorothea Weber (Latein).

Lizenzhinweis

Distributed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 International License (CC BY-NC-ND 4.0)

Weitere Informationen entnehmen Sie den Lizenzangaben.

Links