statt dem Geräuspere des alten
Mannes und den Anweisungen
der Frau

G. nicht identifiziert
kratzt sich vor allem sehr oft
an der Wade

Diese Zeit: als ob alles im Raum und in der Zeit seinen
Platz habe: die Häuser in der Sonne,
die Fußgänger, die ? frischen hellgrünen
Blätter, der blaue Himmel hinter den
Blättern, es ist ein Fensterladen geht
auf, ein Vogel singt, ein Hammer
klopft: es ist alles ein Nacheinander,
ein Hintereinander, aber kein Neben-
und Durcheinander, und das ist es,
was man paradiesisch nennen könnte,
Deutlichkeit des festlichen Tages, statt
der Undeutlichkeit des Alltags

Und wieder die Lust zu zeichnen
Gerade merkte ich, daß ich unwillkürlich
die Arme gereckt hatte

Ich sah nur die ein wenig abge-
wendete Wange des Kindes, und
es stürzte richtig auf mich ein,
wie jammervoll traurig es
sein mußte, wie verlassen, und
wie gutmütig in all seiner Ver-
lassenheit, verlegen in seiner
150
statt dem Geräuspere des alten Mannes und den Anweisungen der Frau​
G. nicht identifiziert
kratzt sich vor allem sehr oft an der Wade​
Diese Zeit: als ob alles im Raum und in der Zeit seinen Platz habe: die Häuser in der Sonne, die Fußgänger, die frischen hellgrünen Blätter, der blaue Himmel hinter den Blättern, ein Fensterladen geht auf, ein Vogel singt, ein Hammer klopft: es ist alles ein Nacheinander, ein Hintereinander, aber kein Nebenund Durcheinander, und das ist es, was man paradiesisch nennen könnte, Deutlichkeit des festlichen Tages, statt der Undeutlichkeit des Alltags​
Und wieder die Lust zu zeichnen
Gerade merkte ich, daß ich unwillkürlich die Arme gereckt hatte​
Ich sah nur die ein wenig abgewendete Wange des Kindes, und es stürzte richtig auf mich ein, wie jammervoll traurig es sein mußte, wie verlassen, und wie gutmütig in all seiner Verlassenheit, verlegen in seiner ​

Kein Stellenkommentar auf der aktuellen Seite vorhanden.



statt dem Geräuspere des alten
Mannes und den Anweisungen
der Frau

G. nicht identifiziert
kratzt sich vor allem sehr oft
an der Wade

Diese Zeit: als ob alles im Raum und in der Zeit seinen
Platz habe: die Häuser in der Sonne,
die Fußgänger, die ? frischen hellgrünen
Blätter, der blaue Himmel hinter den
Blättern, es ist ein Fensterladen geht
auf, ein Vogel singt, ein Hammer
klopft: es ist alles ein Nacheinander,
ein Hintereinander, aber kein Neben-
und Durcheinander, und das ist es,
was man paradiesisch nennen könnte,
Deutlichkeit des festlichen Tages, statt
der Undeutlichkeit des Alltags

Und wieder die Lust zu zeichnen
Gerade merkte ich, daß ich unwillkürlich
die Arme gereckt hatte

Ich sah nur die ein wenig abge-
wendete Wange des Kindes, und
es stürzte richtig auf mich ein,
wie jammervoll traurig es
sein mußte, wie verlassen, und
wie gutmütig in all seiner Ver-
lassenheit, verlegen in seiner
150
statt dem Geräuspere des alten Mannes und den Anweisungen der Frau​
G. nicht identifiziert
kratzt sich vor allem sehr oft an der Wade​
Diese Zeit: als ob alles im Raum und in der Zeit seinen Platz habe: die Häuser in der Sonne, die Fußgänger, die frischen hellgrünen Blätter, der blaue Himmel hinter den Blättern, ein Fensterladen geht auf, ein Vogel singt, ein Hammer klopft: es ist alles ein Nacheinander, ein Hintereinander, aber kein Nebenund Durcheinander, und das ist es, was man paradiesisch nennen könnte, Deutlichkeit des festlichen Tages, statt der Undeutlichkeit des Alltags​
Und wieder die Lust zu zeichnen
Gerade merkte ich, daß ich unwillkürlich die Arme gereckt hatte​
Ich sah nur die ein wenig abgewendete Wange des Kindes, und es stürzte richtig auf mich ein, wie jammervoll traurig es sein mußte, wie verlassen, und wie gutmütig in all seiner Verlassenheit, verlegen in seiner ​

Kein Stellenkommentar auf der aktuellen Seite vorhanden.

Zitiervorschlag

Handke, Peter: Notizbuch 15.03.1976-16.04.1976 (NB 003). Hg. von Anna Estermann und Katharina Pektor. In: Ders.: Notizbücher. Digitale Edition. Hg. von Katharina Pektor, Ulrich von Bülow und Bernhard Fetz. Deutsches Literaturarchiv Marbach und Österreichische Nationalbibliothek, Wien: Release 14.06.2024. Seite 152. URL: https://edition.onb.ac.at/fedora/objects/o:hnb.nb.197603-197604/methods/sdef:TEI/get?mode=p_152. Online abgerufen: 18.06.2024.

Transkription und Übersetzung fremdsprachiger oder stenographierter Textstellen

Ioannis Fykias (Altgriechisch), Ana Grigalashvili (Georgisch), Angelika Kolesnikow (Russisch), Anna Montané Forasté (Spanisch), Helmut Moysich (Italienisch, Französisch), Martin Springinklee (Steno), Dominik Srienc (Slowenisch) und Dorothea Weber (Latein).

Lizenzhinweis

Distributed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 International License (CC BY-NC-ND 4.0)

Weitere Informationen entnehmen Sie den Lizenzangaben.

Links