seine Widersacher verschwinden, wenn der
natürliche Horizont zu weit weg war (In den Do-
linen ein ganz unerhörtes Horizontgefühl; der H.,
allseits sehr nah, wird durch Gräser gebildet;
dennoch das beängstigende Gefühl von großer
Entfernung dieser Gräser); Kirchen erscheinen
in der Landschaft immer viel weiter weg,
als sie dann wirklich sind – "plötzlich ist
man schon da" (!)

Endlich wieder das Erlebnis von Sympathie,
das❬ie❭ von Fremden ihm entgegengebracht wird,
einfach im Vorübergehen (T. Trieste
)

Wenn er nichts anzuschauen vermag, ist er
nichts (In I. Italia
Kultur-Gefühl: die Kultur des Blicks)

Die Enden des Platzes lagen tiefer als die Mitte
des Platzes (P. dell'Unità Piazza dell unita d'Italia, Triest
)

Den Tag mit einer kleinen, anmutigen Bewegung
anfangen, d.h."den Tag anfangen"

Das kleine Guckloch Himmel in der geträumten D.
Tiefe Gerührtheit über den Empfang durch Luxus
(Er wird sofort bedient; gefragt; bemerkt, nicht als
Besonderer, sondern als ein akzeptabler Jemand)

Ein Natur-Ereignis
Plötzlich ist im Beichtstuhl, hinter dem Gitter,
jemand (das Licht im Bs. )

In der heißen Kirche, mit dem trüben gelben
Licht, das durch die 2 Kuppeln kommt, fabriks-
hallenhaft

erfreut das Herz
das harmonisierende Falten von Tüchern (Altar)
Glühbirne mit Kreuz drin
Die vielen Hinter-Räume in den orthodoxen
Kirchen; man ahnt immer noch einen Raum
161
seine Widersacher verschwinden, wenn der natürliche Horizont zu weit weg war (In den Dolinen ein ganz unerhörtes Horizontgefühl; der H., allseits sehr nah, wird durch Gräser gebildet; dennoch das beängstigende Gefühl von großer Entfernung dieser Gräser); Kirchen erscheinen in der Landschaft immer viel weiter weg, als sie dann wirklich sind – "plötzlich ist man schon da" (!)​
Endlich wieder das Erlebnis von Sympathie, die von Fremden ihm entgegengebracht wird, einfach im Vorübergehen (T. Trieste
)​
Wenn er nichts anzuschauen vermag, ist er nichts (In I. Italia
Kultur-Gefühl: die Kultur des Blicks)​
Die Enden des Platzes lagen tiefer als die Mitte des Platzes (P. dell'Unità Piazza dell unita d'Italia, Triest
)​
Den Tag mit einer kleinen, anmutigen Bewegung anfangen, d.h."den Tag anfangen"​
Das kleine Guckloch Himmel in der geträumten D.​
Tiefe Gerührtheit über den Empfang durch Luxus (Er wird sofort bedient; gefragt; bemerkt, nicht als Besonderer, sondern als ein akzeptabler Jemand)​
Ein Natur-Ereignis​
Plötzlich ist im Beichtstuhl, hinter dem Gitter, jemand (das Licht im Bs. )​
In der heißen Kirche, mit dem trüben gelben Licht, das durch die 2 Kuppeln kommt, fabrikshallenhaft​
erfreut das Herz​
das harmonisierende Falten von Tüchern (Altar)​
Glühbirne mit Kreuz drin​
Die vielen Hinter-Räume in den orthodoxen Kirchen; man ahnt immer noch einen Raum ​

Kein Stellenkommentar auf der aktuellen Seite vorhanden.



seine Widersacher verschwinden, wenn der
natürliche Horizont zu weit weg war (In den Do-
linen ein ganz unerhörtes Horizontgefühl; der H.,
allseits sehr nah, wird durch Gräser gebildet;
dennoch das beängstigende Gefühl von großer
Entfernung dieser Gräser); Kirchen erscheinen
in der Landschaft immer viel weiter weg,
als sie dann wirklich sind – "plötzlich ist
man schon da" (!)

Endlich wieder das Erlebnis von Sympathie,
das❬ie❭ von Fremden ihm entgegengebracht wird,
einfach im Vorübergehen (T. Trieste
)

Wenn er nichts anzuschauen vermag, ist er
nichts (In I. Italia
Kultur-Gefühl: die Kultur des Blicks)

Die Enden des Platzes lagen tiefer als die Mitte
des Platzes (P. dell'Unità Piazza dell unita d'Italia, Triest
)

Den Tag mit einer kleinen, anmutigen Bewegung
anfangen, d.h."den Tag anfangen"

Das kleine Guckloch Himmel in der geträumten D.
Tiefe Gerührtheit über den Empfang durch Luxus
(Er wird sofort bedient; gefragt; bemerkt, nicht als
Besonderer, sondern als ein akzeptabler Jemand)

Ein Natur-Ereignis
Plötzlich ist im Beichtstuhl, hinter dem Gitter,
jemand (das Licht im Bs. )

In der heißen Kirche, mit dem trüben gelben
Licht, das durch die 2 Kuppeln kommt, fabriks-
hallenhaft

erfreut das Herz
das harmonisierende Falten von Tüchern (Altar)
Glühbirne mit Kreuz drin
Die vielen Hinter-Räume in den orthodoxen
Kirchen; man ahnt immer noch einen Raum
161
seine Widersacher verschwinden, wenn der natürliche Horizont zu weit weg war (In den Dolinen ein ganz unerhörtes Horizontgefühl; der H., allseits sehr nah, wird durch Gräser gebildet; dennoch das beängstigende Gefühl von großer Entfernung dieser Gräser); Kirchen erscheinen in der Landschaft immer viel weiter weg, als sie dann wirklich sind – "plötzlich ist man schon da" (!)​
Endlich wieder das Erlebnis von Sympathie, die von Fremden ihm entgegengebracht wird, einfach im Vorübergehen (T. Trieste
)​
Wenn er nichts anzuschauen vermag, ist er nichts (In I. Italia
Kultur-Gefühl: die Kultur des Blicks)​
Die Enden des Platzes lagen tiefer als die Mitte des Platzes (P. dell'Unità Piazza dell unita d'Italia, Triest
)​
Den Tag mit einer kleinen, anmutigen Bewegung anfangen, d.h."den Tag anfangen"​
Das kleine Guckloch Himmel in der geträumten D.​
Tiefe Gerührtheit über den Empfang durch Luxus (Er wird sofort bedient; gefragt; bemerkt, nicht als Besonderer, sondern als ein akzeptabler Jemand)​
Ein Natur-Ereignis​
Plötzlich ist im Beichtstuhl, hinter dem Gitter, jemand (das Licht im Bs. )​
In der heißen Kirche, mit dem trüben gelben Licht, das durch die 2 Kuppeln kommt, fabrikshallenhaft​
erfreut das Herz​
das harmonisierende Falten von Tüchern (Altar)​
Glühbirne mit Kreuz drin​
Die vielen Hinter-Räume in den orthodoxen Kirchen; man ahnt immer noch einen Raum ​

Kein Stellenkommentar auf der aktuellen Seite vorhanden.

Zitiervorschlag

Handke, Peter: Notizbuch 24.04.1978-26.08.1978 (NB 015). Hg. von Anna Estermann, Vanessa Hannesschläger und Katharina Pektor. In: Ders.: Notizbücher. Digitale Edition. Hg. von Ulrich von Bülow, Bernhard Fetz und Katharina Pektor. Deutsches Literaturarchiv Marbach und Österreichische Nationalbibliothek, Wien: Release 30.04.2024. Seite 163. URL: https://edition.onb.ac.at/fedora/objects/o:hnb.nb.197804-197808/methods/sdef:TEI/get?mode=p_163. Online abgerufen: 19.05.2024.

Lizenzhinweis

Distributed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 International License (CC BY-NC-ND 4.0)

Weitere Informationen entnehmen Sie den Lizenzangaben.

Links