du stets am meisten bei den Unsterblichen
erfleht hast, daß du ihn im Barte sähest❬1❭?

Ein in der Müdigkeit wie tot erscheinendes al❬t?
Ehepaar, wie nur noch auf das letzte wartend
(die parallelen Zahnbürsten)

"... und machte sie weißer als gesägtes Elfen-
bein"❬2❭ (Athene Athene
die Penelope Penelope
im Schlaf, "und es lösten
sich ihr alle Gelenke"❬3❭)

"Ich kann eigentlich nur das sehen, was ich
'als Kind' schon gesehen habe" (also bei einem
Kavier spielend Z❬z❭uckendem ❬Kinder-❭Rücken nehme ich
"nichts wahr")

Mein Haß will Ewigkeit (aber ich bin zu schwach)
Das Gähnen eines alten Menschen( "unverschämt")
schamlos

Die verschlossene Tür im Haus
Er möchte sich nicht mehr denken, sondern ein-
schlafen und ein Baum sein

Einschlafend erfuhr sein Körper tatsächlich eine
Metamorphose, wurde ein kompakteres Material,
mit einem mehr geschlossenen Kristallnetz, auch
schwerer; zuerst wächst das Gestein zusam-
men, mit einem tatsächlichen Knirschen und Knacken,
dann wächst schon der Wald darauf, Stille,
Pflanzlichkeit um den Körper; Aufwachen als
Fremdgestein, fremde Wellung, brechend und
zu Schutt werdend am Fuß einer senk-
rechten, unabsehbar hohen Wand, als die
die Müdigkeit vor einem, um einem aufge-
zogen ist

Müde und beherrscht, die andern be-
herrschend, sitzt er da

Er z❬h❭ält jeweils an den verschiedenen
Orten seine Abschiedsbilder fest
2❬8
du stets am meisten bei den Unsterblichen erfleht hast, daß du ihn im Barte sähest"❬1❭
Ein in der Müdigkeit wie tot erscheinendes altes Ehepaar, wie nur noch auf das letzte wartend (die parallelen Zahnbürsten)​
"... und machte sie weißer als gesägtes Elfenbein"❬2❭ (Athene Athene
die Penelope Penelope
im Schlaf, "und es lösten sich ihr alle Gelenke"❬3❭)​
"Ich kann eigentlich nur das sehen, was ich 'als Kind' schon gesehen habe" (also bei einem Kavier spielend zuckendem KinderRücken nehme ich "nichts wahr")​
Mein Haß will Ewigkeit ​
( "unverschämt") schamlos​
Die verschlossene Tür im Haus​
Er möchte sich nicht mehr denken, sondern einschlafen und ein Baum sein​
Einschlafend erfuhr sein Körper tatsächlich eine Metamorphose, wurde ein kompakteres Material, mit einem mehr geschlossenen Kristallnetz, auch schwerer; zuerst wächst das Gestein zusammen, mit einem tatsächlichen Knirschen und Knacken, dann wächst schon der Wald darauf, Stille, Pflanzlichkeit um den Körper; Aufwachen als Fremdgestein, fremde Wellung, brechend und zu Schutt werdend am Fuß einer senkrechten, unabsehbar hohen Wand, als die die Müdigkeit vor einem, um einem aufgezogen ist​
Müde und beherrscht, die andern beherrschend, sitzt er da​
Er hält jeweils an den verschiedenen Orten seine Abschiedsbilder fest❬,❭​
❬1❭Homer: Die Odyssee. Odyssee
1999, S. 322, Vers 18:174f. LV
❬2❭Homer: Die Odyssee. Odyssee
1999, S. 322f., Vers 18:195 LV. Peter Handke zitiert hier einen Auszug aus der folgenden Stelle: "Indessen aber gab ihr die hehre unter den Göttinnen unsterbliche Gaben, daß die Achaier sie bewundern sollten: wusch ihr mit dem Schönheitssaft zuerst das schöne Antlitz rein, dem ambrosischen, mit dem sich die gutbekränzte Kythereia salbt, wenn sie zu dem Reigen der Anmutgöttinnen geht, dem lieblichen, und machte sie größer und voller anzusehen und machte sie weißer als gesägtes Elfenbein." (Homer: Die Odyssee. Odyssee
1999, S. 322f., Vers 18:195 LV)
❬3❭Homer: Die Odyssee. Odyssee
1999, S. 322, Vers 18:188f. LV. Peter Handke zitiert hier einen Auszug aus der folgenden Stelle: "Und sie schlief zurückgelehnt, und es lösten sich ihr alle Gelenke, daselbst im Lehnstuhl." (Homer: Die Odyssee. Odyssee
1999, S. 322, Vers 18:188f. LV)


du stets am meisten bei den Unsterblichen
erfleht hast, daß du ihn im Barte sähest❬1❭?

Ein in der Müdigkeit wie tot erscheinendes al❬t?
Ehepaar, wie nur noch auf das letzte wartend
(die parallelen Zahnbürsten)

"... und machte sie weißer als gesägtes Elfen-
bein"❬2❭ (Athene Athene
die Penelope Penelope
im Schlaf, "und es lösten
sich ihr alle Gelenke"❬3❭)

"Ich kann eigentlich nur das sehen, was ich
'als Kind' schon gesehen habe" (also bei einem
Kavier spielend Z❬z❭uckendem ❬Kinder-❭Rücken nehme ich
"nichts wahr")

Mein Haß will Ewigkeit (aber ich bin zu schwach)
Das Gähnen eines alten Menschen( "unverschämt")
schamlos

Die verschlossene Tür im Haus
Er möchte sich nicht mehr denken, sondern ein-
schlafen und ein Baum sein

Einschlafend erfuhr sein Körper tatsächlich eine
Metamorphose, wurde ein kompakteres Material,
mit einem mehr geschlossenen Kristallnetz, auch
schwerer; zuerst wächst das Gestein zusam-
men, mit einem tatsächlichen Knirschen und Knacken,
dann wächst schon der Wald darauf, Stille,
Pflanzlichkeit um den Körper; Aufwachen als
Fremdgestein, fremde Wellung, brechend und
zu Schutt werdend am Fuß einer senk-
rechten, unabsehbar hohen Wand, als die
die Müdigkeit vor einem, um einem aufge-
zogen ist

Müde und beherrscht, die andern be-
herrschend, sitzt er da

Er z❬h❭ält jeweils an den verschiedenen
Orten seine Abschiedsbilder fest
2❬8
du stets am meisten bei den Unsterblichen erfleht hast, daß du ihn im Barte sähest"❬1❭
Ein in der Müdigkeit wie tot erscheinendes altes Ehepaar, wie nur noch auf das letzte wartend (die parallelen Zahnbürsten)​
"... und machte sie weißer als gesägtes Elfenbein"❬2❭ (Athene Athene
die Penelope Penelope
im Schlaf, "und es lösten sich ihr alle Gelenke"❬3❭)​
"Ich kann eigentlich nur das sehen, was ich 'als Kind' schon gesehen habe" (also bei einem Kavier spielend zuckendem KinderRücken nehme ich "nichts wahr")​
Mein Haß will Ewigkeit ​
( "unverschämt") schamlos​
Die verschlossene Tür im Haus​
Er möchte sich nicht mehr denken, sondern einschlafen und ein Baum sein​
Einschlafend erfuhr sein Körper tatsächlich eine Metamorphose, wurde ein kompakteres Material, mit einem mehr geschlossenen Kristallnetz, auch schwerer; zuerst wächst das Gestein zusammen, mit einem tatsächlichen Knirschen und Knacken, dann wächst schon der Wald darauf, Stille, Pflanzlichkeit um den Körper; Aufwachen als Fremdgestein, fremde Wellung, brechend und zu Schutt werdend am Fuß einer senkrechten, unabsehbar hohen Wand, als die die Müdigkeit vor einem, um einem aufgezogen ist​
Müde und beherrscht, die andern beherrschend, sitzt er da​
Er hält jeweils an den verschiedenen Orten seine Abschiedsbilder fest❬,❭​
❬1❭Homer: Die Odyssee. Odyssee
1999, S. 322, Vers 18:174f. LV
❬2❭Homer: Die Odyssee. Odyssee
1999, S. 322f., Vers 18:195 LV. Peter Handke zitiert hier einen Auszug aus der folgenden Stelle: "Indessen aber gab ihr die hehre unter den Göttinnen unsterbliche Gaben, daß die Achaier sie bewundern sollten: wusch ihr mit dem Schönheitssaft zuerst das schöne Antlitz rein, dem ambrosischen, mit dem sich die gutbekränzte Kythereia salbt, wenn sie zu dem Reigen der Anmutgöttinnen geht, dem lieblichen, und machte sie größer und voller anzusehen und machte sie weißer als gesägtes Elfenbein." (Homer: Die Odyssee. Odyssee
1999, S. 322f., Vers 18:195 LV)
❬3❭Homer: Die Odyssee. Odyssee
1999, S. 322, Vers 18:188f. LV. Peter Handke zitiert hier einen Auszug aus der folgenden Stelle: "Und sie schlief zurückgelehnt, und es lösten sich ihr alle Gelenke, daselbst im Lehnstuhl." (Homer: Die Odyssee. Odyssee
1999, S. 322, Vers 18:188f. LV)
Zitiervorschlag

Handke, Peter: Notizbuch 24.04.1978-26.08.1978 (NB 015). Hg. von Anna Estermann, Vanessa Hannesschläger und Katharina Pektor. In: Ders.: Notizbücher. Digitale Edition. Hg. von Ulrich von Bülow, Bernhard Fetz und Katharina Pektor. Deutsches Literaturarchiv Marbach und Österreichische Nationalbibliothek, Wien: Release 30.04.2024. Seite 30. URL: https://edition.onb.ac.at/fedora/objects/o:hnb.nb.197804-197808/methods/sdef:TEI/get?mode=p_30. Online abgerufen: 19.05.2024.

Lizenzhinweis

Distributed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 International License (CC BY-NC-ND 4.0)

Weitere Informationen entnehmen Sie den Lizenzangaben.

Links